alt text

Auch 40-Jährige wollen landwirtschaftliche Existenzen aufbauen

Am heutigen Montag stellt der Europäische Rechnungshof seinen Sonderbericht „EU-Unterstützung für Junglandwirte sollte gezielter zur Förderung eines wirksamen Generationswechsels eingesetzt werden“ im Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments vor. Der Bericht des Rechnungshofes kommt zu dem Schluss, „dass die EU-Unterstützung für Junglandwirte auf einer unzulänglich definierten Interventionslogik ohne Angaben zu den erwarteten Ergebnissen und Auswirkungen beruht“ und gezielter eingesetzt werden sollte. Maria Heubuch, Abgeordnete der Grünen/EFA, kommentiert:

Die europäische Landwirtschaftspolitik muss mehr tun, um Hofgründer*innen gezielt zu fördern. Allein in Europa mussten zwischen 2005 und 2013 mehr als ein Viertel der Höfe aufgeben. Wenn wir auch in Zukunft lebenswerte ländliche Räume haben wollen, brauchen wir eine gezieltere und effektivere Politik zur Förderung von neuen Bäuerinnen und Bauern.

Die Forderung des Rechnungshofs nach Zielen und messbaren Kriterien ist richtig. Zusätzlich muss aber auch die Altersgrenze für die Förderung abgeschafft werden, da sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen grundlegend geändert haben. Es sind nicht mehr nur Jungen und Mädchen aus Bauernfamilien, die Höfe übernehmen.

Es gibt mittlerweile viele Quereinsteiger*innen, die sich an das Landleben wagen: Auch 40-Jährige wollen landwirtschaftliche Existenzen aufbauen und hierfür benötigen sie passende Beratung und Unterstützung. Damit die Hofübergaben gelingen, brauchen nicht nur die Neueinsteiger*innen, sondern auch die Hofabgebenden Beratung.

Laut einer Studie von EIP-AGRI setzen Neueinsteiger*innen auf ihren Höfen häufig innovative Projekte um, etwa biologischer Landbau, Direktvermarktung, gemeinschaftliche Finanzierung oder handwerkliche Lebensmittelherstellung. Dadurch kurbeln sie die lokale Wirtschaft an und schaffen neue Arbeitsplätze. Neue Höfe sind ein Segen für die Dörfer, und wir müssen alles tun, damit ihnen keine Hindernisse in den Weg gelegt werden.