alt text

Demonstration für nachhaltige Landwirtschaft: Der Agrarindustrie die Stirn bieten

Zur Pressekonferenz des Bündnisses „Meine Landwirtschaft“ und der Ankündigung zur Demonstration „Wir haben es satt!“ am 20. Januar in Berlin sagt die grüne Abgeordnete im Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments, Maria Heubuch:

Am 20. Januar werden tausende Bäuer*innen, Umwelt- und Tierschützer*innen sowie Verbraucher*innen vereint ihre Stimme für eine nachhaltige Landwirtschaft erheben. Gemeinsam bieten sie der Agrarindustrie die Stirn, mit Trecker-Korso und Kochtopf-Konzert trommeln sie für ein Umdenken der Politik. Ich beteilige mich an der Großdemonstration und rufe alle Bürger*innen dazu auf, ebenfalls ihre Kochlöffel für die Agrarwende zu erheben!

Die Politik muss den Bäuer*innen endlich konsequent beistehen und den Weg zu einer nachhaltigeren Form der Landwirtschaft einschlagen. Wir brauchen Veränderungen in der Tierhaltung und nachhaltige, boden- und gewässerschonende Ackerbaumethoden. Die noch immer forcierte Exportorientierung ruiniert die Preise für Erzeuger*innen und zerstört lokale Märkte in Entwicklungsländern. Stattdessen muss die bäuerliche, agrarökologische Landwirtschaft sowohl bei uns wie auch in der Entwicklungszusammenarbeit zum Leitbild erklärt werden.

Herausforderungen wie Klimawandel, Spekulation mit Land und die Lebensqualität in den ländlichen Regionen kann schließlich kein Land alleine lösen. Doch weder in Brüssel noch in Berlin will man von all dem viel wissen.

Die im November 2017 veröffentlichten Zukunftspläne des EU-Agrarkommissars Hogan verdienen nicht einmal den Titel Reform. Sie nehmen die echten Herausforderungen der Zukunft nur durch einen Nebelschleier wahr - weil es Hogan in Wahrheit um die Interessen der Agrar- und Lebensmittelindustrie geht und alles andere für ihn zweitrangig ist.

Eine Neuauflage der GroKo verspricht ebenfalls keine Verbesserung. Der folgenlose Glyphosat-Alleingang wie auch windelweiche Aussagen zu Tierwohl und Gentechnik im Sondierungspapier dämpfen schon jetzt alle Erwartungen. Diese Groko ist kein Aufbruch in eine bessere Zukunft.

Die Bürger*innen sind viel weiter als die Politik - die Politik sollte endlich auf sie hören.