alt text

Mein Mandat endete am 02.Juli 2019. Diese Homepage wird nicht mehr gepflegt.

EuGH-Urteil zu Glyphosat: Riesenerfolg für Mensch, Umwelt und Artenvielfalt

Der Europäische Gerichtshof hat heute geurteilt, dass die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA Studien über das Krebsrisiko von Glyphosat veröffentlichen muss. Zur Begründung verwies das Gericht auf das öffentliche Interesse, das schwerer wiegt, als Geschäftsgeheimnisse von Monsanto und Co. Im Fall Grüne/EFA gegen EFSA, Monsanto und Cheminova klagten für die Grünen/EFA-Fraktion Heidi Hautala (Finnland), Michèle Rivasi (Frankreich), Benedek Jávor (Ungarn) und Bart Staes (Belgien) auf die Herausgabe von Dokumenten über die Zulassung von Glyphosat. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hatte zuvor erklärt, dass sie Glyphosat auf der Grundlage unveröffentlichter Studien von Monsanto als nicht krebserzeugend eingestuft hatte.

Maria Heubuch, stellvertretendes Mitglied im Sonderausschuss für das Zulassungsverfahren für Pestizide wie Glyphosat, kommentiert:

„Das Urteil ist ein Riesenerfolg im Kampf um die menschliche Gesundheit, Umwelt und Artenvielfalt. Endlich wird für die Öffentlichkeit nachvollziehbar, wie sich die Chemieriesen die Zulassung giftiger Stoffe selbst herbeischreiben. Das Urteil ermöglicht es unabhängigen Wissenschaftlern, die Giftigkeit von Glyphosat anhand von öffentlich zugänglichen Studien neu zu beurteilen.“

siehe auch: GRÜNE Fraktion verklagt EFSA und Monsanto